Ambulante Suchtberatung und -therapie

Eine ambulante Suchtberatung und -therapie ist möglich auch ohne Einbeziehung gesetzlicher Kostenträger. Vorrangig arbeiten wir im Bereich Kaufsucht.

Sucht zeigt sich auch stoffungebunden, durch exzessives Verhalten von Menschen. Ein Beispiel dafür ist das Pathologische Kaufen, die Kaufsucht.

Sechs bis acht Prozent der Bevölkerung gelten als kaufsuchtgefährdet, ein Prozent ist akut betroffen. Es gibt also in Deutschland knapp 7 Millionen Betroffene. Von 1991 bis heute hat sich die Zahl der in Thüringen gefährdeten Personen von 20.000 auf 180.000 erhöht. Die übergroße Verlockung ist überall. Der Weg in die Schuldenfalle ist kurz.

Die Auswirkungen dieser Suchtform spürt der Betroffene bei sich im sozialen Kontext wie auch physisch und psychisch. Grundlage unserer Arbeit ist ein kognitiv-behavionales Therapieprogramm, welches mittels des entwickelten Therapiemanuals umgesetzt wird. Den Betroffenen soll ermöglicht werden, vom pathologischen wieder zum „normalen“ Käufer zu werden.

Die Behandlungsschwerpunkte beruhen auf einem Manual, welches 12 Therapiesitzungen beinhaltet.