Flexible ambulante Hilfen zur Erziehung  nach §§27 ff SGB VIII 

 

Die flexible ambulante Erziehungshilfe ist ein ambulantes sozialpädagogisches Hilfeangebot mit der Absicht, eine ganzheitliche, alltags- und lebensweltorientierte Hilfe für Familien, in denen bei Elternteilen Mehrfachdiagnosen (Sucht und eine - oder mehrere - psychische Erkrankung) vorliegen, zur Verfügung zu stellen. Sie ist eine lebensfeldunterstützende Hilfe für solche Familien, die durch eine gezielte Verbindung sozialpädagogischer und alltagspraktischer Hilfen die Resilienz der gesamten Familie stärkt. Durch eine ressourcenorientierte Betreuung und Begleitung der Familie sollen das Resilienz- Management, d.h. die Fähigkeiten zur Problemlösung, Alltagsbewältigung und besonders die Wahrnehmung des Erziehungsauftrags gestärkt bzw. wiedergewonnen werden.

 ·        Es wird darauf geachtet, dass Kinder stabil und altersgerecht versorgt werden, auch bei Emotionsschwankungen der Eltern

·         Das Lebensumfeld des Kindes muss frei von ihm erreichbaren Suchtmitteln sein

·         Die Gesundheits(vor)sorge, Kindergarten, Schulpflicht für das Kind wird gewährleistet, auch wenn Eltern gerade psychisch dazu nicht in der Lage sind

·         Eltern werden befähigt, ihrem Sorgeauftrag dem Kind gegenüber gerecht zu werden

·        Mit Eltern wird psychoedukativ und suchttherapeutisch gearbeitet damit auch "kranke" Eltern "gute" Eltern für ihr Kind sein können

 

Zielgruppe

Die Zielgruppe unserer Arbeit sind Familien mit suchtkranken / psychisch kranken Eltern.

Die Hilfe beinhaltet die Sicherung und Förderung des Kindeswohls.